Universal-Handbuch von München (1845) / t_851

Halbig, Johann,

Bildhauer, geboren zu Würzburg, befindet sich seit 14 Jahren in München, wo er sich in seinem Fache ausbildete. Bisher hat er schon viele, sehr gelungene Modelle geliefert; gegenwärtig ist er bei der kgl. polytechnischen Schule verwendet. In der Festung Ingolstadt sind die 2 Reiter-Statuen der Baumeister der alten Festung, Graf Solms, Münzenberg und Speckle von ihm modellirt; sowie auch die 2 stehen­den Ritter-Figuren dortselbst: General Streiter und General Becker. Am Eingänge des Hofgartens in München von Seite des englischen Gartens her sind ebenfalls die beiden Figuren Roma und Minerva nach seinen Modellen. Zu seinen neueren Arbei­ten gehört das sehr schöne, lebensgroße Standbild des verlebten Oberststallmeis­ters Frhrn. von Keßling, welches in der kgl. Erzgießerei in Lebensgröße gegossen und in neuester Zeit auf dem hiesigen Gottesacker aufgestellt ist. Diese Statue fin­det den allgemeinsten Beifall aller Kunstkenner. Keßling ist in Uniform und mit ei­nem Mantel sehr schön umhüllt; auf der Vorderseite am Sockel befindet sich das freiherrliche Wappen und die Ordens-Verzierungen. Auf den Nebenseiten stehen einige Strophen von dem Dichter Dr. Ringler, lautend:
Steh‘ hier, ehernes Bild – Bis die Gräber gebähren, – Und Gott den Schlafenden weckt, – Daß er heim selig zu Seligen ziehe. Dann ist noch darauf angebracht: Den Manen des besten Oheims, von dem kgl. bayer. Kammerjunker Carl Frhrn. von Keßling, dem der hier Ruhende ein zweiter Vater war.

Ferner vollendete er noch folgende schöne Modelle: ein Hoch-Relief – der Kampf mit dem Drachen nach Schiller, für Bronceguß; am Eisenbahn-Tunel bei Erlangen sind die Löwen und Sphynx, Kandelaber, nach Angabe des Hrn. von Klenze, von ihm. Zu seinen vorzüglichsten Meisterwerken aus der neuesten Zeit gehören die beiden Modell-Standbilder: 1) die fromme Kaiserin Felizitas, verstossene Gemahlin des Kaisers Oktavian mit ihrem wieder gefundenen Söhnlein, das ihr eine Löwin ge­raubt und gesäugt hatte; 2) der heil. Gerasimus, Abt, mit dem dankbaren Löwen, welchem Gerasimus furchtlos den Dorn aus dem Fuße gezogen und der nun dem Heiligen folgt. Auch bei der Kaiserin ist die Löwin in ihrer Begleitung angebracht. Noch nicht gänzlich vollendet ist die Reiterstatue des Ritter St. Georgs.

Universal-Handbuch von München. Herausgegeben von Dr. V. Müller. München, 1845.


NA-014 (Halbig)