Universal-Handbuch von München (1845) / t_756

Ezdorf, Christian,

ist Sachsen-Meiningenscher Unterthan, kam 1820 nach München, um seine Künst­lerlaufbahn als Landschaftsmaler zu beginnen. Die Liebe für nördliche Gegenstände bewog ihn, nach Norwegen, Schweden und Dänemark zu reisen, wo er acht Jahre, namentlich in Stockholm, verweilte, und woselbst mehr als hundert seiner Gemälde zurückgeblieben sind. Sodann besuchte er Frankreich und England auf 3 Jahre und lebt seitdem wieder in München, wo er seine Gemälde im nordischen Charakter noch bis jetzt wiedergiebt. Die Schleißheimer Gallerie, Fürst Thurn und Taxis in Re­gensburg, Baron v. Sina in Wien, haben Bilder von diesem Meister, die zu seinen größten Arbeiten gezählt werden können. Viele Kunstvereine und Privaten haben Gemälde von ihm.

Universal-Handbuch von München. Herausgegeben von Dr. V. Müller. München, 1845.


28-12-20* (Etzdorf)