Universal-Handbuch von München (1845) / t_38

Ainmiller, Max,

Inspektor der k. Glasmalerei-Anstalt, Ehrenmitglied der k. Akademie d. bild. Küns­te, geboren 1807 zu München, begann an der Akademie daselbst seine Kunststudi­en und wählte sich hiebei besonders das Architekturfach. Er kam später zu der k. Porzellan-Manufaktur und in der Folge zu der im Jahre 1828 durch Se. Maj. den Kö­nig Ludwig I. gegründeten Glasmalerei-Anstalt, woselbst er nun als k. Inspektor an­gestellt ist. Bei diesem Institute, das in so wenigen Jahren so Großes und Mannig­faltiges geleistet, hat Ainmiller seinen weitverbreiteten Ruf auch in Beziehung auf Compositionen für Glasmalerei, z. B. für den Regensburger Dom, die Ornamente für die Auerkirche u. s. w., fest begründet, da besonders die Vervollkommnung der Glasmalerei größtentheils diesem Künstler zu danken ist und die ganze technische Leitung dieser Anstalt von demselben geführt wird.

Auch die Architekturbilder von Ainmiller sind sehr bekannt und hochgeschätzt, z.B. die Lorenzerkirche in Nürnberg, welche als Kunstvereinsgeschenk von Geißler in Kupfer gestochen wurde; die Markuskirche in Venedig, im Besitze Sr, Maj. des Kai­sers von Rußland; die Westminster-Abtei in London, im Besitze des Collegialasses­sors Bolgiano; die Allerheiligen-Hofkapelle in München und die Mariahilfkirche in der Vorstadt Au bei München, im Besitze I. k. H. der Frau Großfürstin v. Leuchten­berg u. v. a.

Universal-Handbuch von München. Herausgegeben von Dr. V. Müller. München, 1845.


NA-158 (Ainmiller & Flotow & Hertter & Neal & Schmidhuber)