Pesther Handelszeitung (23.8.1845) / t_1802

Oeffentliche Violinschule
des
Adalbert Wilkoszewski.

Eröffnung am 1. Oktober l. J. – Lokale: alte Postgasse, Karszag’sches Haus, Nr. 26, im 2. Stok, Nr. 7.

Diese unter Schuz und Genehmigung der Lokalbehörden neuerrichtete Schule ist in eine Vorbereitungsklasse und 3 ordentliche Klassen eingetheilt.

Das jeden Monat zu entrichtende Honorar beträgt: in der I. u. II. Klasse für wö­chentl. 3 Stunden 5 fl., in der III. Klasse für wöchentl. 4 Stunden 6 fl. und in der Vor­bereitungsklasse für die ersten Anfänger für wöchentl. 5 Stunden 6 fl. C. M.

Es werden höchstens 3-4 Schüler zugleich vorgenommen und die Lehrstunden von 11-12 Uhr und in den schulfreien Nachmittagsstunden von 2-5 abgehalten werden. Schüler jeden Alters, vom 7ten Jahre angefangen, können in die Schule aufgenom­men werden.

Das Nähere ist in dem gedrukten Prospektus, welcher in allen hiesigen Musikhand­lungen aufliegt und verlangt werden kann, gefälligst einzusehen.

Zugleich erkläre ich mich bereit, auch außer meinem Hause Violinunterricht zu er­theilen, so wie Violinakkompagnements-Stunden am Klavier, bei Damen und Her­ren, in der mir noch freien Zeit zu übernehmen.

Adalbert Wilkoszewski.
Pesth, im August 1845.

Pesther Handelszeitung Nr. 60. Kommerzial- und Industrie-Anzeiger. Samstag, den 23. August 1845.


↑ 01-06-23/24 (Neureuther & Wilkoszewski)