Neues allgemeines Künstler-Lexicon (1841) / t_1148

Pertsch, Johann Nepomuk, Architect, wurde 1780 zu Buchhorn am Bodensee gebo­ren, und es war gerade ein glücklicher Zufall, der ihn auf die Bahn führte, auf wel­cher er später zu schönem künstlerischen Ziele gelangte. Er besuchte schon in frü­hen Jahren verschiedene Städte Deutschlands, und endlich richtete er seine Schrit­te nach Italien, um die Meisterwerke der Baukunst jenes Landes zu studiren. Er be­suchte Rom und Florenz, wo die mächtigen Bauten des 14. und 15. Jahrhunderts vor allen seine Aufmerksamkeit in Anspruch nahmen. Auch Venedig bot ihm rei­chen Stoff zu architektonischen Studien, und im Gebiete jener Stadt hatte Pertsch mehrere Villen gebaut. Von Venedig aus besuchte er Triest, wo er jetzt Gelegenheit fand, in einem grossem Werke den Schatz seiner Erfahrungen darzulegen. Er baute daselbst die griechische Kirche. Nach seiner Rückkehr in’s Vaterland trat er in k. bayerische Dienste, und wurde endlich k. Ober-Baurath in München. Hier baute er die protestantische Kirche, welche im Grundrisse ein Oval bildet, mit einem Glo­ckenthurme; allein der alte Plan erlitt im Verlaufe des Baues so vieler Abänderun­gen, welche Rücksichten und Zufälligkeiten geboten, dass ihn zuletzt der Architekt selbst kaum erkannt hat. Von grösserer Bedeutung ist aber das von Pertsch erbau­te Gefängniss, die neue Frohnfeste, welche, als Resultat seiner italienischen Studi­en, in grandiosem Style erbaut ist. Das Gebäude zeigt mächtige Massen, die aber mit grosser Kunst und Leichtigkeit gefügt sind, so dass das Auge mit Wohlgefallen an denselben hingleitet. Es ist dieses ein Hauptgebäude der Stadt, welches den Namen des Urhebers verherrlichet. Dieser Künstler starb 1835.

Dr. Georg Kaspar Nagler: Neues allgemeines Künstler-Lexicon oder Nachrichten von dem Leben und Werken der Maler, Bildhauer, Baumeister, Kupferstecher, Formschneider, Lithographen, Zeich­ner, Medailleure, Elfenbeinarbeiter etc. Bearbeitet von Dr. G. K. Nagler. München, 1841.


08-02-56 (Pertsch)