Neuer Nekrolog der Deutschen (1838) / t_1684

* 236. v. Weinrich,
Kriegsminister und Generallieutenant zu München;
geboren im J. 1768, gestorben den 11. Dec. 1836.

Zu Mainz geboren, war er ein Sohn des im Jahr 1826 zu Ingolstadt verstorbenen Generalmajors und Stadtkommandanten von Weinrich. Mit dem 17. Jahre hatte er als Kadet seine Laufbahn begonnen und nachdem er in allen untern Graden rühm­lich gedient hatte, erfolgte im Jahre 1786 seine Beförderung zum Offizier. Im Jahre 1807 wurde er Stabsoffizier und 1815 Oberst und Regimentscommandant. Wäh­rend seiner langen Dienstzeit hat er zehn Feldzügen auf ehrenvolle Weise beige­wohnt. Im Jahre 1825 zum Generalmajor und Brigadier befördert, befehligte er bis 1829 eine Infanteriebrigade, worauf ihm bei der neuen Formation des Ministeriums das Portofeuille desselben übertragen und er noch im nämlichen Jahre zum Kriegs­minister ernannt wurde. Der Abscheu, welchen er vor der Cholera hatte, schien eine Vorahnung seines durch dieselbe herbeigeführten Todes zu sein, dem er in ei­nem Alter entgegen ging, in welchem er noch lange dem Staate und den Seinigen hätte nützen können.

Neuer Nekrolog der Deutschen. Weimar, 1838.


06-01-47* (Weinrich)