Neuer Nekrolog der Deutschen (1832) / t_1089

Kurze Anzeigen: Januar 1830

D. 9. zu München der königl. Hof- u. Kammermusikus Philipp Moralt. Dieser Künst­ler gehörte unter die ausgezeichnetsten der königl. Kapelle. Er spielte das Violon­cello und bildete mit seinen 3 Brüdern ein musterhaftes Quartet. Sie durchreisten in frühern Jahren einen großen Theil von Europa; ihr Talent und ihre seltene Kunst­fertigkeit fand aller Orten die beifälligste Anerkennung. Drei dieser Brüder liegen nun bereits im Grabe, nur der älteste, der Musikdirektor M. lebt noch, und 15 Kin­der seiner verstorbenen Brüder verehren in ihm jetzt ihren Vater. Das Leichenbe­gängniß des verewigten Phil. M. war sehr feierlich. Herrschaftliche Bediente mit brennenden Fackeln, die Mitglieder der Kapelle, der Ausschuß und viele Mitglieder des Vereins der Gesellschaft zum Frohsinn (bei welchem der Verstorbene Musikdi­rector war) und eine Menge Volks aus allen Ständen begleiteten die Leiche des Entschlafenen.

Neuer Nekrolog der Deutschen. Ilmenau, 1832.


18-01-55 (Ertl & Moralt)