Neue Münchener Zeitung (9.3.1854) / t_852

Bayern. München, 8. März. Hr. Professor Halbig ist gegenwärtig mit der Model­lirung eines riesigen Löwen beschäftigt, der in einer Höhe von 20 Fuß auf einem 36 Fuß hohen Postament, als Monument für den Ausbau der bayerischen Süd-Nord­bahn, bei Lindau hart am See aufgestellt werden soll. Hr. Prof. Halbig benutzte die Anwesenheit der Kreuzberg’schen Menagerie, welche Löwen von seltener Größe und Schönheit besitzt, indem er sich den größten dieser Löwen in sein Atelier brin­gen ließ, um sein Modell nach diesem lebendigen Muster zu arbeiten. Ihre M. M. König Max und Königin Marie, König Ludwig und Königin Therese, sowie I. I. k. k. H. H. die Prinzen, Adalbert und Karl haben während der Anwesenheit dieses selte­nen lebendigen Modells im Atelier des Hrn. Prof. Halbig, diesen mit allerhöchsten und höchsten Besuchen beehrt und dem Künstler die schmeichelhaftesten Aeuße­rungen über dessen bereits sehr vorgeschrittenes, vortrefflich gelungener Thonmo­dell gemacht. Außerdem erfreute sich das Atelier des Besuches einer großen An­zahl der hervorragendsten Persönlichkeiten unserer Residenzstadt; wir nennen dar­unter Se. Exc. den kgl. Staatsminister des Innern Hrn. Grafen v. Reigersberg, Se. Exc. den General der Kavallerie und Kommandanten des ersten Armeekorps Hrn. Fürst v. Thurn und Taxis und dessen Bruder den Generalmajor à la suite Hrn. Fürs­ten Joseph v. Thurn und Taxis u. s. w.

Neue Münchener Zeitung Nr. 58. Donnerstag, den 9. März 1854.


NA-014 (Halbig)