Neue Münchener Zeitung (15.7.1851) / t_204

Bayern. München, 14. Juli. Vorgestern verstarb dahier im 71. Lebensjahre der kö­nigl. quieszirte Landrichter und Major der Landwehr zu Ebersberg, Hr. Bernhard Jo­seph Höß. Energie, strengste Rechtlichkeit, männliche Offenheit und ein herzlich biederer Sinn waren die Charakter-Grundzüge dieses alten Beamten, welche der­selbe während 28jähriger ehrenvoller Verwaltung des mühevollen, damals unvoll­ständig besetzten Landgerichts Ebersberg bethätigte. Als er im Jahre 1845 in Fol­ge seiner trotz eingetretener Kränklichkeit fortgesetzten rastlosen Anstrengungen einen Schlaganfall erlitt und nach 38jähriger Dienstleistung in Quieszenz treten mußte, bürgten ihm die wiederholt ausgedrückte Allerhöchste Zufriedenheit und ein von den 39 Gemeinden des Bezirkes aus Dankbarkeit dargebrachter prachtvol­ler silberner Ehrenbecher für allseitige Anerkennung. Leider konnten ihm in Folge jenes Schlaganfalles der Kreis der Seinigen und seine zahlreichen Freunde nicht mehr den vollen Genuß seines so wohlverdienten Ruhestandes gewähren.

Neue Münchener Zeitung Nr. 166. Dienstag, den 15. Juli 1851.


29-01-13/14 (Höss & Pracher)