Münchener Stadt-Anzeiger (8.10.1904) / t_64

Beerdigungen. Zu gleicher Zeit [Beerdigung von Charlotte von Herigoyen] trug man einen tapferen Offizier, den kgl. bayer. Hauptmann a. D. und Schriftsteller Hugo Arnold zu Grabe. Zur Bezeigung der letzten militärischen Ehren war eine Kompagnie des Infanterie-Leib-Regiments mit Musik ausgerückt. Unter Vorantritt der Vereinigung ehemaliger Angehöriger des 11. Infanterie-Regiments setzte sich der Zug nach dem Grabe in Bewegung. Dem Sarge folgten als nächste Verwandte der Oberstudienrat Dr. Ritter v. Arnold. Rektor des Wilhelm-Gymnasiums und Mit­glied des Obersten Schulrates, Staatsminister a. D. Exzellenz Dr. v. Landmann, der Direktor des Reichsarchivs Dr. Franz Baumann, Rektor Dr. Friedrich Ohlenschlager, der Vorstand des Kriegsarchive und Oberst a. D. Ritter v. Erhard, Professor Dr. Sig­mund Günther, der kgl. Wirkl. Rat Chefredakteur Leher, Intendanzrat Moralt, die Mitglieder der Anthropologischen Gesellschaft, eine Offiziersdeputation des 2. In­fanterie-Regiments, viele Schriftsteller, Gelehrte und andere Leidtragende. Der am­tierende Geistliche entwarf ein kurzes Lebensbild des Verstorbenen und wies auf die vielen militärischen und publizistischen Ehren hin, die der Verstorbene sich er­rungen. Mit der Niederlegung reicher Kranzspenden schloß der Trauerakt.

Münchener Stadt-Anzeiger und Bayrische Rundschau Nr. 459 der Allgemeinen Zeitung. Samstag, 8. Oktober 1904.


07-07-02/03 (Arnold)