Morgenblatt für gebildete Stände (16.3.1821) / t_83

Wir hatten auch das Vergnügen, den trefflichen Klarinettisten, Heinrich Bärmann, zu hören. Sein Spiel ist großartig, so kraftvoll als rührend, mächtig im Fortissimo, bezaubernd in dem leisen Hinsterben der Töne, seine Sicherheit in Höhe und Tiefe gleich vorzüglich. Die Schnelligkeit seiner Passagen setzt in Erstaunen und ein Tril­ler, wie man ihn von diesem seltnen Virtuosen hört, kann nur das Resultat vielfacher Uebung seyn. Der Beyfall war groß, die Versammlung klein. Hr. Bärmann erschien aber auch nicht als Fremdling unter uns, und an dem nämlichen Tage, in der nämli­chen Stunde, gab der Kontrabasist dall’Occa sein zweytes Konzert. Die Veranstal­tung eines zweyten für den ausgezeichneten Klarinettisten würde ohne Zweifel vortheilhafter ausfallen.

Morgenblatt für gebildete Stände Nro. 65. Freitag, 16. März 1821.


05-17-35* (Bärmann)