Mitteilungen des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins (31.7.1906) / t_636

Personalnachrichten.

† Fritz Christ. Am 8. Juli schloß sich das Grab über einem bekannten Münchener Alpinisten, Herrn Bildhauer Fritz Christ, der im schönsten Mannesalter von 40 Jah­ren einer Blindarmentzündung erlag. Christ gehörte zu jenen tatenfreudigen Alpi­nisten, denen das Bergsteigen nicht nur Selbstzweck einer geistigen und körperli­chen Erholung ist; ihm war der alpine Sport ein Feld regelrechter Leibesübung und eine Wissenschaft, die dankbare Aufgaben zu lösen gibt. Als wohlgeübter Turner durfte er sich an alpine Probleme wagen, die einen ganzen Mann, einen unerschro­ckenen und gewandten Alpinisten verlangten, und mit verschiedenen Erstbestei­gungen hat er manche neue Wege gewiesen, die besonders bei den unterneh­mungslustigen Münchner Bergsteigern ein beliebtes Ziel geworden sind, so z. B. die Ersteigung des Laliderer Falken (Karwendel) vom Falkenkar, der Sulzleklamm­spitze-Nordwand (Karwendel), die Überschreitung der Ruchenköpfe mit Durchklet­terung der Westwände (Schliersee Gebiet) u. a. Bis zum Jahre 1902 Mitglied der S. Bayernland-München, war Christ Mitbegründer der jungen S. Männerturnverein München, deren erstem Ausschuß er angehörte. Von seinen beachtenswerten Bergfahrten hat er dort in packenden Vorträgen berichtet. Dem Manne, der als ge­feierter Künstler dem Alpinismus mit gleichem Ernste und mit gleicher Hingabe diente wie seine Kunst, sei darum eine Erinnerung auch an dieser Stelle gewahrt.

Mitteilungen des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins Nr. 14. München-Wien, 31.7.1906.


40-07-06 (Christ)