Grosses Biographisches Lexikon der Deutschen Bühne (1903) / t_537

Behrendt-Brandt Magdalena, geboren 1828 in Wien. Nachdem sie bei Gentiluomo ihre Ausbildung genossen hatte, betrat sie in Pest zum erstenmal die Bühne, ging hierauf nach Leipzig, wirkte 1850-1854 in Frankfurt a. M., von wo sie an das Hof­theater in München gerufen wurde. Sie debütierte daselbst als »Norma«, »Martha« und »Donna Anna« und verblieb vom 1. Mai 1854 bis 1. Juni 1856 im Verbande die­ses Kunstinstitutes. Seit dieser Zeit nahm sie keine fixe Stellung mehr an, sondern zeigt sich nur mehr als Gast (»Fides«, »Elisabeth«, »Fidelio«, »Donna Anna«, »Eglantine«, »Norma«, »Valentine« und »Necha«) in Wiesbaden, Prag, Berlin, Ham­burg und Frankfurt, von Publikum und Presse mit Auszeichnung begrüßt. Ende der sechziger Jahre zog sich die Künstlerin, die vornehmlich den Ruf einer ausgezeich­neten Meyerbeer-Sängerin genoß, vollständig vom Bühnenleben zurück und nahm in München ständigen Aufenthalt.

Ludwig Eisenberg’s Grosses Biographisches Lexikon der Deutschen Bühne im XIX. Jahrhundert; Ver­lagsbuchhandlung Paul List; Leipzig, 1903.


30-06-03* (Behrend-Brandt)