Gelehrtes München im Jahre 1834 / t_1493

Löhle, Franz Xaver, Königl. Bayer. Hofsänger und Vorstand der Central-Singschule in München, geb. 1792 den 3. Dezember in Wiesensteig, ehemals bayer. Herr­schaft, seit 1806 aber Würtemberg zugehörig. Sohn eines Chorregenten. Mit sei­nem achten Jahre kam er als Singknabe nach Augsburg in das dortige Collegial-Stift St. Moritz, und wurde dem jetzigen Domkapellmeister, der damals Chorregent bey St. Moritz war, Herrn Witschka übergeben. Herr Witschka, ein asgezeichneter Kirchen-Componist und Clavierspieler brachte die Kirchenmusik auf einen hohen Grad. Nach der Secularisation von St. Moritz mußte er wieder nach Hause, blieb ein halbes Jahr daselbst, und sein Vater, ein sehr gebildeter Musiker, bildete seine Kenntnisse aus, und gab ihm trefflichen Unterricht. Im Jahre 1804 kam er ans Semi­narium nach München, sang dort in der königl. Hofkapelle, auf dem königl. Hof­theater und in mehreren Kirchen Münchens, besuchte auch das Gymnasium, bis er 1807 nach Hause gerufen wurde. In eben diesem Jahre hörte ihn der letztver­storbene König, Friedrich v. Würtemberg, auf einer Jagdparthie in Wesensteig bei der Abendtafel singen, er hatte das Glück ihm zu gefallen, und er ließ ihn auf seine Kosten in Stuttgart zuerst bei Kapellmeister Danzi und später bei Hofsänger Krebs erziehen, und zum Sänger bilden. Er blieb in Stuttgart bis zum Jahre 1815 wo sein königl. Wohlthäter starb. Hierauf ging er nach Hannover, dann wieder auf ein Jahr nach Stuttgart, und wurde im Jahr 1819 lebenslänglich beim königl. Hoftheater und dem königl. Hoforchester in München angestellt, wo er zufrieden und glücklich seit dieser Zeit lebt.

§. §. Vier Theile der Elementar-Musik-Schule, der 1. Bd. 8., die 3 andern 4. Mün­chen. Central-Schulbücher-Verlag.

Adolph von Schaden: Gelehrtes München im Jahre 1834. München, 1834.


12-10-02* (Löhle)