Friedens- und Kriegs-Kurier (19.4.1827) / t_1478

Deutschland.

München, 12. April. Gestern Nachmittags 5 Uhr hatte das Leichenbegängniß des verstorbenen Hrn. Staatsministers, Generallieutenants der Artillerie, Grafen von Tri­va, auf die ausgezeichnetste Weise Statt gefunden. Der große Leichenkondukt be­stand aus dem kön. 1. Cuirassierregimente, dem kön. Leibregimente, dem 1. und 2. Linieninfanterieregimente mit ihren Musiken, Fahnen and Standarten, den techni­schen Compagnieen und zwei 12 Pfünder Batterieen unter dem Kommando des Hrn. Generallieutenauts und Flügeladjudanten Sr. Maj. des Königs, Grafen v. Pap­penheim. Der Zug bewegte sich von dem Sterbehause am Karolinenplatze aus, durch die Stadt nach dem Leichenacker. Der mit den Insignien der hohen Würde des Verlebten reichgeschmückte Sarg wurde von acht Feldwebeln getragen und von vier Obersten und vier Majors begleitet. Die hohe Generalität, alle Militärbe­amte und Offiziere der Garnison, so wie viele Civilbeamte begleiteten den Sarg zur Gruft, und die aus dem großen Geschütze und den Gewehren der Infanterieregi­menter dreimal gegebenen Ehrensalven verkündeten den Bewohnern der Haupt­stadt, dass dem dunkeln Schooße die verlebten Reste eines Mannes übergeben worden, welcher sich auf seinem wichtigen Standpunkte in einer langen Reihe von Denstesjahren während der verhängnißvollsten Zeitepoche große Verdienste um den König und das Vaterland erworben hat.

Friedens- und Kriegs-Kurier Nro. 94. Nürnberg; Donnerstag, den 19. April 1827.


09-01-15/16 (Triva)