Flora (2.9.1827) / t_1368

Es sind bei der Redaction mehrere Anfragen wegen des der verstorbenen Sängerin Clara Vespermann zu errichtenden Denkmals und der zu haltenden Musikalischen Trauer-Feyer eingelaufen, die zu beantworten oder die desfallsigen Meinungen zu äussern, wir uns wirklich in einiger Verlegenheit befinden. Wir begnügen uns daher mit der bloßen Inhalts-Anzeige.

Die eingesandten Fragen und Bemerkungen stimmen im Wesentlichen in der Mei­nung überein, daß, wenn auch Dlle. Sigl, für welche in der zu Ehren der Sängerin gedichteten Cantate die Hauptparthie componirt ist, im gegenwärtigen Augenbli­cke ihrer bevorstehenden Verheiratung mit Hrn. Vespermann solche schicklicher Weise nicht wohl singen könne, so werde doch dadurch, daß Clara’s gefeierter Name auf eine Andere übergehe, ihr Andenken bei den Freunden und Verehrern ihrer hohen Kunst doch nicht so schnell erlöschen, um auch später noch die regste Theilnahme dafür zu erwecken, und man werde in Dlle. Schechner, einer würdigen Gefährtin auf dem Pfade ihres künstlerischen Ruhms, eine Sängerin finden, der es vorbehalten sey, die schönen Worte des Trauer–Gesanges vorzutragen, die ein ge­ehrter und gefühlvoller Dichter der Verklärten sang.

Flora Nro. 175. Ein Unterhaltungs-Blatt. München. Sonntags, den 2. September 1827.


18-14-11/12 (Vespermann)