Die Kunst (1904) / t_545

Personal- und Atelier-Nachrichten

München. Eine der symphatischten Künstlererscheinungen Münchens, ROBERT BEYSCHLAG, ist im Alter von achtundsechzig Jahren am 5. Dezember gestorben. Schüler von Foltz, hat er sich durch seine liebenswürdigen, von Formen- und Schönheitssinn zeugenden Schöpfungen, die in Photographien, Stichen, in Zeit­schriften reproduziert, seinen Namen in die weitesten Kreise getragen haben, ein großes und dankbares Publikum gewonnen. Sein eigentliches Gebiet war das Gen­rebild: anmutige Familienscenen, Frauenköpfe etc. Doch hat er sich auch in anderer Richtung versucht; so besitzt das Münchener Nationalmuseum ein Gemälde seiner Hand, »Ludwig der Kelheimer unterhandelt mit dem Sultan Kamel über den Abzug der Kreuzritter«. Die »Kunst für Alle« hat wiederholt Gelegenheit gehabt, ihren Le­sern einzelne seiner Bilder vorzuführen, so in Jahrg. VI S. 244, Jahrg. VII S. 283, Jahrg. XI. S. 164, Jahrg. XII S. 40.

Die Kunst. Monatshefte für freie und angewandte Kunst. Neunter Band. München, 1904.


17-12-55 (Beyschlag)