Die bildende Kunst in München (1842) / t_1727

Kilian Metzinger, geboren 1806 in Aschaffenburg, seit dem Jahre 1830 in München, wo er an der Akademie sich bildete, strebt vorzüglich, seine landschaftlichen Darstellungen, ob er nun Gebirgs- oder ebene sandige Gegenden, Meeresküsten oder Thäler schildert, durch angenehme wirksame Beleuchtung und eine harmonische Färbung zu beleben. Diese Lichtwirkung gewährt seinen Bildern einen eigenen Reiz, ob er nun die blendenden Sonnenstrahlen durch Gewölk oder Gebüsch auf ei­nen einzelnen Gegenstand, die Trümmer einer Burg auf steilen Felsen, oder den Theil einer Gegend hervorbrechen läßt, oder im Mondlicht die in Schlummer ver­senkte Landschaft umher zeigt, oder uns auch von einem Hafen aus den See über­blicken läßt.

Dr. Johann Michael von Söltl: Die bildende Kunst in München. München, 1842.


19-06-09* (Metzinger)