Die Bayer’sche Landbötin (9.3.1837) / t_289

Todes-Anzeige.

Gott dem Allmächtigen, dessen Rathschluße unerforschlich sind, hat es gefallen, unsern innigst geliebten Gatten und Vater

Karl Kuck,
Privatier,

nach mehrwöchentlichem Krankenlager den 6. Februar Abends um 7. Uhr, verse­hen mit allen heiligen Sterbesakramenten in einem Alter von 58 Jahren, in ein bes­seres Jenseits abzurufen. Indem wir diesen für uns so schmerzlichen Verlust allen unsern Verwandten und Freunden zur Anzeige bringen, empfehlen wir den Verbli­chenen Ihrem Andenken und uns Ihrer ferneren Wohlgewogenheit.

München, den 7. März 1837.

Elisabetha Kuck, als Gattin, mit 5 unmündigen Kindern und sämmtliche Freund­schaft.

Die Bayer’sche Landbötin Nro. 29. München. Donnerstag, den 9. März 1837.


MR-132 (Kuck)