Deutscher Bühnen-Almanach (1889) / t_782

Louis Flerx, früher lange Jahre hindurch Schauspieler, zuletzt Regisseur in München, ist am 23. Juli aus dem Leben geschieden. Geboren zu München am 11. August 1825, wurde Louis Flerx auf Wunsch seiner Mutter, der k. k. Hofschauspielerin Jo­sepha Flerx, für die juristische Laufbahn bestimmt. Er bezog die Universität, ver­mochte sich jedoch mit dem Studium nicht zu befreunden, und im Jahre 1848 trat er sein erstes Engagement in Raab in Ungarn an. Von dort kam er im folgenden Jahre an das Carltheater in Wien, wo er bis 1855 verblieb. In diesem Jahre über­nahm er die Direktion des Stadttheaters in Brünn, welche er bis 1857 führte. In den nun folgenden Jahren war er zunächst als Oberregisseur am Stadttheater in Bres­lau, sodann in Danzig, Hamburg und Stettin thätig, bis ihn 1863 ein Engagement an Johann Schwaiger’s Theater in seine Heimathstadt zurückbrachte. Er folgte im Jah­re 1865 einem Rufe nach Pest und kehrte im Jahre 1867 nach München an das da­malige Aktien-Theater, das spätere königl. Theater am Gärtnerplatz, zurück, an welchem er als Regisseur und Schauspieler in verdienstvoller Weise bis zum Jahre 1882 thätig war. In diesem Jahre erkrankte er an einem Gehirnleiden, das ihn zwang, seiner Wirksamkeit zu entsagen. Diesem dauernd fortschreitenden Leiden ist er jetzt erlegen. Von der reichen Wirksamkeit des verstorbenen Künstlers gehör­te der relativ größte Theil dem Münchener Gärtnerplatz-Theater an. Seine Thätig­keit an diesem Institute war eine vielseitige. Als Regisseur bewies er Geschmack und Erfindungsgabe, seine Inscenirungen trugen den Stempel echt künstlerischen Geistes. Seinem schauspielerischen Fache nach war er ein glücklicher Darsteller von volkstümlichen Charakter- und komischen Rollen.

Deutscher Bühnen-Almanach. Berlin, 1889.


08-03-44* (Flerx)