Deutscher Bühnen-Almanach (1886) / t_1777

Jeanette Büttgen, geb. Dedler.

Am Morgen des 5. November 1884 wurde Fr. Büttgen welche 40 Jahre hindurch eine Zierde der Münchener Hofbühne gewesen, von mehrjährigen schweren Leiden durch den Tod erlöst. Eine treffliche Künstlerin und liebenswürdige Colegin wurde in ihr zu Grabe getragen unter herzlichster Theilnahme der Bevölkerung Münchens, welche für die Künstlerin wie für die Frau von gleich hoher Achtung erfüllt gewe­sen. Jeanette Dedler, zu Augsburg im Jahre 1824 geboren, machte schon als drei­zehnjähriges Mädchen ihre ersten theatralischen Versuche. Durch den Unterricht der Fr. Ch. Birch-Pfeiffer entwickelte sich rasch ihr anmuthiges Talent. Sie siedelte mit ihrer Lehrerin nach Zürich über, wo sie 6 Jahre hindurch am Stadttbeater der Liebling des Publikums war. Ein Gastspiel führte sie im Herbst 1843 wieder nach München. Sie spielte am Königl. Theater die Irene in »Heinrich VI.«, Eugenie in »Der Fabrikant«, Selma in »Mutter und Sohn« und die Markitta in »Hinko« und wur­de sofort für die Hofbühne gewonnen, der sie bis zu ihrem Tode als Mitglied ange­hörte. 1799 Mal trat sie in München auf, zuerst im Fache der sentimentalen Liebha­berinnen, später in dem der ernsten und humoristischen Mütter. Von hervorragen­den Rollen ihrer späteren Zeit nennen wir besonders die Fr. Miller in »Cabale und Liebe«, Clärchens Mutter in »Egmont«. Mit dem ihr im Jahre 1877 im Tode voraus­gegangenen Hofschauspieler Büttgen lebte sie in langer und außerordentlich glücklicher Ehe. Während der letzten zwei Jahre kränkelte sie so andauernd, daß sie die Bühne nicht mehr betreten konnte. Ein warmes, herzliches Andenken be–wahrt der trefflichen Frau Jeder, der in nähere Berührung mit ihr gekommen.

Deutscher Bühnen-Almanach. Berlin, 1886.


06-02-32 (Büttgen & Herz)