Das Vaterland (22.2.1861) / t_1460

(Für verwundete Vertheidiger von Gaeta.)

Vor Kurzem ist hier erschienen: »Hymne, Ihrer Majestät Maria Sophia Amalia, Köni­gin beider Sicilien, ehrfurchtsvoll dargebracht von Maria Arndts, geb. Vespermann. Für eine Singstimme mit Clavierbegleitung und vierstimmig für Männerchor.« Dich­tung und Musik sind gleicherweise von Maria Arndts, einer Dame, welcher Poesie und Tonkunst schon so manchen werthvollen Beitrag verdanken. Den Text der Hymne, von welchem eine italienische Bearbeitung beigegeben ist, haben wir vor einiger Zeit vollständig mitgetheilt. Was die Composition betrifft, so ist sie durch schlichte Melodieführung, leichte Sangbarkeit, durch einfache, kräftige Rhythmik und natürlichen Zug und Fluß der Modulationsweise ein im besten Sinne volks­thümliches Tonstück. Die vollgriffige Clavierbegleitung, welche in der äußersten Stimme die Melodie mitspielt, paßt vortrefflich zu dem einfachen Geist der Com­position. Das vierstimmige Arrangement für Männerstimmen ist sangbar und kräf­tig gesetzt. So empfiehlt sich denn dieses Tonstück durch sich selbst und seinen edlen Zweck, der dahin geht, verwundete Vertheidiger von Gaeta zu unterstützen. Die betreffende Composition (Preis 50 kr. Oest. W.) ist zu haben: in der Expedition des »Vaterland«, in der Mechitharisten-Buchhandlung und in der Musikalienhand­lung von Gustav Lewy.

Das Vaterland. Zeitung für die österreichische Monarchie Nr. 44. Wien; Freitag, den 22. Februar 1861.


ML-335* (Arndts von Arvensberg)