Biographisch-literarisches Lexikon der katholischen deutschen Dichter, Volks- und Jugendschriftsteller im 19. Jahrhundert (1868) / t_683

Ernst von Destouches

wurde geboren am 4. Jan. 1843 zu München, Sohn von Ulrich und Enkel von Jos. Ant. v. D., genoß eine sorgfältige Erziehung, kam 1853 in das von Benediktinern aus dem Kloster Metten geleitete Ludwigsgymnasium, verlor am 3. Sept. 1854 sei­ne treffliche Mutter durch die Cholera, bezog 1861 die Münchener Universität, ver­lor am 27. Jan. 1863 auch seinen Vater durch den Tod. D. stand nun allein da, ohne Vermögen, ohne Hilfsmittel, nur auf sich und seine Kenntnisse angewiesen. Vom Staat und von der Stadt München durch Stipendien unterstützt, setzte er seine Rechtsstudien fort. Eine noch größere Garantie seiner Existenz wurde ihm durch den Münchener Stadtmagistrat geboten, der ihn mit der Fortführung der von sei­nem Vater begonnenen Stadtchronik betraute und ihn zugleich ans städtische Ar­chiv berief. Im Okt. 1865 bestand er das theoretische Staatsexamen und trat in die Rechtspraxis ein, um am Stadtgericht und dann am Bezirksgericht München zu praktizieren und sich für den praktischen Staatskonkurs vorzubereiten. Am 24. Ja­nuar 1868 hat Se. Majestät König Ludwig II. von Bayern ihn »als letzten Nachkom­men einer altfranzösischen Adelsfamilie, so wie als den letzten Patrizier Münchens« in den erblichen Adelsstand des Königreichs Bayern erhoben. Hdw. 59. 395.

Aus der Jugendzeit. Gedichte. (Mit einer genealog. Biograph. Skizze der Familie D.) Mn. 1866.

Joseph Kehrein: Biographisch-literarisches Lexikon der katholischen deutschen Dichter, Volks- und Jugendschriftsteller im 19. Jahrhundert. Zürich, Stuttgart und Würzburg, 1868.


18-01-16 (Destouches)