Biographisch-literarisches Lexikon der katholischen deutschen Dichter, Volks- und Jugendschriftsteller im 19. Jahrhundert (1868) / t_670

Dr. Franz Sebastian Daxenberger
(pseud. K. Fernau)

wurde geboren am 3. Okt. 1809 zu München, war Oberschul- und Kirchenrath im Ministerium des Innern, wurde 1847 Ministerialrath im Ministerium des Hauses und des Aeußern, später Staatsrath. »Ein geistreicher und feiner Dichter und Novellist von edler Haltung, der auch im erzählenden und dramatischen Gedicht nicht ohne Glück sich versucht hat.« Brühl 537.

Die Sendlinger Schlacht. Romant. Ged. Mn. 1834. – Mythische Gedichte. Mn. 1835. – Edgar. Mn. 1838. – Das Fest d. Musen. Lyr. Spiel. Mn. 1844. – Gedichte, R. 1845. – Novellen u. Anderes in der Charitas u. a. Zeitschr.

Joseph Kehrein: Biographisch-literarisches Lexikon der katholischen deutschen Dichter, Volks- und Jugendschriftsteller im 19. Jahrhundert. Zürich, Stuttgart und Würzburg, 1868.


01-01-08/09* (Daxenberger)