Biographisch-literarisches Lexikon der katholischen deutschen Dichter, Volks- und Jugendschriftsteller im 19. Jahrhundert (1868) / t_580

Isabella Braun

wurde geboren am 12. Dec. 1815 zu Jttingen in Schwaben (Bayern), verlor ihren Va­ter, der gräflich Staufenbergischer Rentbeamter war, schon in ihrem 10. Lebensjah­re, besuchte, da ihre Mutter nun nach Augsburg zog, daselbst das Institut der eng­lischen Fräulein. Ihre Mutter trat nach dem Tode ihres einzigen Sohnes mit ihrer jüngern Tochter in eine Herrnhutergemeinde, Is. schied von ihrer Mutter und lebte eine Zeit lang bei ihrem Oheim, der ihr eine Heimat anbot. Darauf wurde sie Lehre­rin an der Volksschule zu Neuburg an der Donau, wo sie 11 J. wirkte. Sie lebte hier­auf noch 6 J. in Neuburg, als Schriftstellerin von Chr. von Schmid (s. d.) in die litera­rische Welt eingeführt, und siedelte dann nach München über, wo sie noch als flei­ßige Jugendschriftstellerin thätig ist, dabei aber mehr das Erziehende, als das Un­terhaltende anstrebt. – Heindl. 1, 55. Brühl 676. Merget 125. Reuter 179. Brugier 561. Hdw. 7, 209. 10, 308. 20, 398. 65, 105. Litz. 1856, 254. 397. 1857, 131. 1860, 385. 1862, 312. Hist. Pol. Bl. 34, 1112. Katholik 1857. 1, 138.

Bilder aus d. Natur. Ab. 1819. (R.) – Kleine Geschichten. Ab. 1851. (R.) – Helden d. Christenthums. Ab. 1852. 2. A. 1851. (R.) – Aus d. Kinderleben u. d. Sommerzeit. Stg. 1853. 2. A. 1859. – Für d. lieben Kinder. Stg. 1853. 2. A. 1859. (R) – Das liebe Brod. Stg. 1854. 2. A. 1863. (R.) – Erwins Bilderbuch. Stg. 1854. – Frühlingsbilder. Stg. 1854. – Die Kinderstube im Elternhause. Stg. 1854. 2. A. 1863. – Ein Lieder­gruß. Stg. 1854. (R.) – Mutterliebe u. Muttertreue. Stg. 1854. – Das Vater Unser in Erzähl. Stg. 1855. 2. A. 1863. (R.) – Im Kinderkreise. Stg. 1854. – Geschichten f. liebe Kinder v. 9-14 J. Stg. 1855. – Jugendblätter f. christl. Unterhaltung u. Belehrung un­ter Mitwirkung v. mehreren Jugendfreunden herausg. Stg. 1855—68. (R.) – Im grü­nen Walde. Bilder aus d. Natur. Stg. 1856. – Lebensbilder. Stg. 1856. – Dorfge­schichten. Stg. 1857. 2. A. 1833. (R.) – Ein lustiges Kinderbüchlein. Stg. 1857. 2. A. 1863. – Freuden u. Leiden aus d. Kinderleben. Mn. 1857. – Wahre Geschichten. Mn. 1857. – Des Großvaters Erzählungen. Stg. 1858. 2. A. 1867. (R.) – Gesammelte Er­zähl. f. d. Jugend. Stg. 1858-59. 2 Bde. – Die 12 Monate d. Jahres. Stg. 1859. – Durch Leid zur Freude. Stg. 1860. – Der Christbaum. Stg. 1860. (R.) – Heinrich Fin­delkind. Stg. 1860. (R.) – Aus d. Jugendzeit. (2. A. d. gesam. Erzähl. 1. Bd.) Stg. 1881. – Festbüchlein. Stg. 1861. – Scherz u. Ernst. (2. A. d. gesam. Erzähl. 2. Bd.) Stg. 1851. (R.) – Namenbüchlein. Mn. 1861-63. 2 Bde. – Frühlingsspiele. Stg. 1862. – Der Jahrmarkt. Stg. 1862. – Kinderbeschäftigungen. Stg. 1862. – Kinderleben. Stg. 1862. – Der Kinder Zeitvertreib. Stg. 1862. – Die Uhr. Stg. 1862. – Die alten Bekann­ten. Stg. 1863. – Das Elternhaus. Stg. 1863. – Die guten Kinder. Stg. 1863. (R.) – Al­lerlei. Erzähl. f. d. Jugend. S. 1864. – Ein Jahr aus d. Kinderleben. S. 1865. – Kleine Theaterstücke f. d. Jugend. 1. Bd. S. 1865. (R.) Mancherlei. Fb. 1868. – Zahlreiche Beiträge in Langs Hausbuch.

Joseph Kehrein: Biographisch-literarisches Lexikon der katholischen deutschen Dichter, Volks- und Jugendschriftsteller im 19. Jahrhundert. Zürich, Stuttgart und Würzburg, 1868.


13-12-42 (Braun & Stengel)