Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München (1983) / t_976

Knabl Josef, 1819 (Fließ am Inn/Tirol) – 1881, Bildhauer, Akademieprofessor und Ehrenmitglied der Akademien von Düsseldorf und Wien; K. hat als Tiroler Hirten­bub aus eigenem Antrieb geschnitzt, hat später bei Renn in Imst und in München bei K. Eberhard, J. D. Entres und A. Sickenberger gelernt; seine Kunst fußt ganz im Geist des Mittelalters und zeichnet sich durch Natürlichkeit und religiöse Innigkeit des Ausdrucks aus.

Hauptwerke: Krönung Mariens auf dem Hochaltar der 1868 neugotisierten Münch­ner Frauenkirche, Taufe Christi in der Deutschordenskirche zu Bad Mergentheim, Anna Selbdritt im Dom zu Eichstätt (1858 bei der Münchner Kunstausstellung preis­gekrönt), Figuren in vielen bayerischen neugotisierten und neugotischen Kirchen und in der St.-Johannes-Pfarrkirche in Haidhausen-München; Ks. Werke sind im Geiste der seit der Mitte des vorigen Jahrhunderts so beliebten Neugotik, die der Gegenwart süßlich-unnatürlich gilt.

© Dr. phil. Max Joseph Hufnagel: Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München. Zeke Verlag; 4. Auflage. Würzburg, 1983.


NA-047 (Knabl)