Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München (1983) / t_974

Klotz Matthias, 1748 (Straßburg) – 1821, Hoftheater- und Kabinettsminiaturmaler; er war in seiner Vaterstadt Schüler von Henri Haldenwanger, ging 1766 zur Weiter­bildung nach Stuttgart, 1775 wurde er auf Betreiben Lorenzo Quaglios zum »Hof­theatermaler im Landschaftsfach« in Mannheim ernannt; da seine Arbeit sich auf Dekorationen für die italienischen Opern beschränkte, blieb ihm noch Zeit zum Porträtmalern und zu Reisen, die ihn durch Deutschland und Holland führten; mit Verlegung des Mannheimer Hofstaates nach München kam K. 1778 als Theaterma­ler dorthin, wo er 1794 auch zum Kabinettsminiaturmaler ernannt wurde; einen Ruf an die Berliner Akademie lehnte K. ab; er war auch schriftstellerisch tätig (fachliche Schriften); von ihm sind außer einigen Zeichnungen und Aquarellen mehrere Por­träts bekannt, die ihn, wie das lebensgroße Ganzfigurenbildnis des Grafen Anton Klemens von Törring, als tüchtigen, in den Bahnen J. G. Edlingers sich bewegen­den, Porträtisten erweisen.

© Dr. phil. Max Joseph Hufnagel: Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München. Zeke Verlag; 4. Auflage. Würzburg, 1983.


25-12-29 (Klotz)