Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München (1983) / t_958

Kirchmair Josef, 1806 (Rockerfing/Ndb.) – 1846, Genre-, Glas- und Porzellanmaler und Kunstgewerbler; K. studierte an der Münchner Kunstakademie und war als Porzellanmaler an der Nymphenburger Manufaktur tätig, wo er außer vielen Vasen einen Teil des Prachtservices für den Kronprinzen Ludwig (I.) und ein Service für den Grafen von Schönborn dekorierte; er nahm auch an der Ausführung der Glas­fenster für den Kölner und Regensburger Dom sowie für die Maria-Hilf-Kirche in München-Au und einige heimatliche Kirchen teil; als Genremaler war K. ebenfalls tätig; seine gut beobachteten, humoristisch aufgefaßten, Jagdszenen besitzen der Kunstverein Leipzig (Jäger an einem Fuchsbau, Jäger, einen Fuchs ausweidend) und die Berliner Akademie-Ausstellung (Der erlegte Hirsch); für Graf von Arco-Zinne­berg schmückte K. dessen Jagdschloß Zinneberg aus (Jagdszenen auf Decke, Ent­würfe zu aus Hirschgeweihen gefertigten Möbeln). (Ks. Bruder Franz K. schuf den Dachstuhl des Schlosses Hohenschwangau.)

© Dr. phil. Max Joseph Hufnagel: Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München. Zeke Verlag; 4. Auflage. Würzburg, 1983.


19-06-02 (Kirchmair)