Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München (1983) / t_92

Albert Franz Joseph, 1728 – 1789, Weingastgeb und Mitglied des äußeren Rats von München; in seinem Gasthof zum Schwarzen Adler an der Weinstraße verkehrten nach As. eigenen Angaben (Eingabe an den Kurfürsten von Bayern aus dem Jahre 1767) »in verschiedenen Caracteur stehende Gäste, als Cavaliers, Officiers, Chur­fürstliche Rhäte, Secretarie so ander distinquierte Persohnen«; A. war als äußerer Stadtrat an verschiedenartigen gemeinnützigen Unternehmen beteiligt, er errichte­te eine deutsche Schule außerhalb der Stadt, war mit einer der Stifter der »Mildtä­tigen Gesellschaft« und des Armenhauses in Allach, förderte die Feiertagsschule – begründet von F. X. Kefer – durch Zuwendungen, kultivierte den nordwestlichen von der Stadt gelegenen Platz »Ödweg« vor dem Karlstor und machte sich auch durch Hebung der Seidenzucht verdient.

© Dr. phil. Max Joseph Hufnagel: Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München. Zeke Verlag; 4. Auflage. Würzburg, 1983.


MR-015/016 (Albert)