Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München (1983) / t_903

Heinlein Heinrich, 1803 (Weilburg a. d. Lahn/Kreis Wiesbaden) – 1885, Landschafts­maler; nach Besuch der Münchner Kunstakademie trat H. schon 1825 mit zwei gro­ßen Tiroler Ansichten auf, die sein ungewöhnliches Talent und seine Richtung dar­legten und ihn zum Ehrenmitglied der Akademien München und Wien machten; er liebte düstere Waldschluchten, Gletscher in geisterhaft wirkendem Licht; auf der in­ternationalen Ausstellung in Wien brachte er zwei Motive aus dem oberen Lechtal und aus Ampezzo; H., der sich ursprünglich im Baufach betätigte, gilt als Land­schaftsmaler im strengen romantischen Sinn.

© Dr. phil. Max Joseph Hufnagel: Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München. Zeke Verlag; 4. Auflage. Würzburg, 1983.


15-01-17/18* (Heinlein)