Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München (1983) / t_888

Heigel Franz Napoleon, 1813 (Paris) – 1888, Miniatur- und Hofmaler; H. studierte an der Münchner Akademie und wandte sich dann nach Paris, wo er Schüler von J. Guérin wurde, dessen elegante Manier er geschickt nachahmte; vorübergehend war er auch in Beaujolais tätig, und auf einer Ausstellung in Rouen wurden seine Ar­beiten prämiert; 1835 kam H. nach München, wo er von Ludwig I., der ihn zum Zeichenlehrer der königlichen Prinzessinnen ernannte, Aufträge erhielt; er malte nicht nur sämtliche Mitglieder des königlichen Hauses (Ludwig I., Otto von Grie­chenland mit Gemahlin Amalie, Königin Therese, Königin Olga von Württemberg), sondern auch viele Koryphäen der Schönheit, der Kunst und der Wissenschaft (über 800 Porträts); auf der Münchner internationalen Kunstausstellung von 1863 wurden fünf einzelne Frauentypen, europäische Ländertypen repräsentierend, gezeigt, die in einem Ehrendiplom der Société Belge des Auarellistes wegen ihrer tiefempfun­denen Charakteristik als Leistung Münchner Kunst gefeiert wurden; im Miniaturbild war H. ebenfalls Meister, er schuf auch Aquarelle (Historien- und Genrebilder).

© Dr. phil. Max Joseph Hufnagel: Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München. Zeke Verlag; 4. Auflage. Würzburg, 1983.


39-01-01 (Heigel)