Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München (1983) / t_804

Frank Michael Sigismund, 1770 (Nürnberg) – 1847, Porzellan- und Glasmaler; F. er­lernte in Nürnberg die Porzellanmalerei und beschäftigte sich schon in jungen Jah­ren mit der Wiederentdeckung der Kunst der Glasmalerei, als deren »Wiedererfin­der« er angesehen wird; nachdem 1804 die ersten noch unvollkommenen Versuche gelungen waren, überreichte er 1808 am königlichen Hof eine Probe seiner Kunst; 1806 wurde F. unter Hinterlegung seiner Erfahrungen an die königliche Porzellan­manufaktur nach München berufen, der eine eigene Abteilung für Glasmalerei an­gegliedert wurde, die 1827 eine selbständige, von F. geleitete, Anstalt wurde; die ersten bedeutenderen Arbeiten waren Glasgemälde für den Regensburger Dom, denen Werke für die Maria-Hilf-Pfarrkirche in München-Au erfolgten.

© Dr. Max Joseph Hufnagel: Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München. Zeke Verlag; 4. Auflage. Würzburg, 1983.


08-01-40 (Frank)