Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München (1983) / t_766

Fentsch Eduard, 1814 (München) – 1877, Finanzkammerdirektor und Schriftsteller (Pseudonym Frater Hilarius); er studierte in München Rechte und war seit 1875 Di­rektor der Finanzkammer in Augsburg; berühmt war F. als langjähriger Schriftleiter des Taschenbuchs für deutsche Frauen »Cornelia«, Mitarbeiter der »Fliegende Blät­ter«, der »Hauschronik« von Braun und Schneider, der von Riehl und geleiteten Sammlung »Bavaria« und des »Sammler« (Beilage zur Augsburger Abendzeitung), auch als Folklorist, Erzähler und Jugendschriftsteller.

Hauptwerke: Maipredigten, Südliche Rache, Fresko-Abenteuer in einem Akt, Lich­tes und Dunkles, Aus der Tiefe, Non possumus, 3 Bde., Gedenkbuch der Jubilä­umsfeier Münchens im September 1858.

© Dr. Max Joseph Hufnagel: Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München. Zeke Verlag; 4. Auflage. Würzburg, 1983.


05-01-42/43 (Fentsch)