Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München (1983) / t_748

Enhuber Karl, von, 1811 (Hof/Ofr.) – 1867, Genremaler; er trat 1831 in die Münch­ner Kunstakademie ein und widmete sich erst der Tiermalerei, dann aber der Gen­remalerei, deren Haupt in der Münchner Schule er wurde; seine feine Beobach­tungsgabe, seine treffliche Auswahl des einfachen Natürlichen aus dem Volksleben und seine Fähigkeit, Humor und Ernst gleich trefflich zu gestalten, sichern seinen Werken, die alle eine gewisse Gutmütigkeit und Harmlosigkeit zeigen, einen blei­benden Wert; der Künstler starb an dem Biß einer giftigen Fliege.

Hauptwerke: Der Schuster als Wasserdoktor, Der Haferlgucker, Der Gerichtstag an einem bayerischen Gericht; die meisten Bilder besitzt die staatliche Galerie in Schleißheim.

© Dr. phil. Max Joseph Hufnagel: Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München. Zeke Verlag; 4. Auflage. Würzburg, 1983.


18-06-57 (Enhuber)