Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München (1983) / t_70

Auer Max Josef, 1795 (München) – 1878, Porzellanmaler; den ersten Zeichenunter­richt erhielt A. von seinem Vater Anton Arnold A. und nach dessen Tod von H. J. Mitterer; 1823 trat A. in die Nymphenburger Porzellanmanufaktur ein, wo er mit Adler, Heinzmann, Le Feubre und Kristfeld das von seinem Vater begonnene Tafel­service vollendete; außerdem malte A. viele Teller- und Tafelbilder nach Originalen in der Alten Pinakothek, die zum Großteil in der Porzellangemäldesammlung der Bayerischen Staatsgemäldesammlung aufbewahrt sind; später war er auch als Aquarellist und Glasmaler tätig; großen Ruf erwarb sich A. durch die Vollendung und Feinheit seiner Ausführung.

Hauptwerke: Kopien nach Rubens: Christus und Johannes als Kinder, Bildnis der Helene Forman, Kastor und Pollux entführen die Töchter des Königs Leukippos, nach Holbein: Bildnis des Schatzmeisters Sir Bryan Tuke, S. Barbara und Elisabeth, Lorenzo di Credi: Madonna, Raffael Santi: Bindo Altoviti.

© Dr. Max Joseph Hufnagel: Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München. Zeke Verlag; 4. Auflage. Würzburg, 1983.


02-07-41 (Auer)