Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München (1983) / t_515

Baumann Adolf, 1829 (München) – 1865, Historienmaler; er besuchte 1844–1848 die Kunstakademie in München und war Schüler von J. von Schraudolph, dem er bei den Fresken im Dom von Speyer behilflich war; die Kreuzigung an der Ostseite des Münchner Isartors gehört zu seinen ersten Arbeiten; mit einem Stipendium ging B. auf drei Jahre nach Italien; auch er gehört zu den Hauptvertretern der Münchner Nazarener.

Hauptwerke: vier Bilder im Nationalmuseum aus der bayerischen Geschichte, zwei Altarbilder in der Pfarrkirche von Geltolfing bei Straubing.

© Dr. phil. Max Joseph Hufnagel: Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München. Zeke Verlag; 4. Auflage. Würzburg, 1983.


15-03-55 (Baumann)