Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München (1983) / t_480

Wirschinger Ludwig, Dr. jur. utr., von, Ritter, 1781 (Stadtamhof/Opf.) – 1840, bayeri­scher Finanzminister; W. studierte bis 1805 in Landshut Rechte, war dann Sekretär des Fürstentums Regensburg (Bearbeiter der Statistik), 1806 wird er fürstlich-re­gensburgischer Landrichter zu Wörth a. d. Donau mit dem Charakter eines Oberlandesgerichtsrats, 1811 Polizeikommissär in Landshut, Ende 1811 I. Polizeikom­missär in München und 1814 provisorischer Polizeidirektor in Augsburg, 1818 Stadtkommissär in Augsburg, 1823 Ministerialrat im Innenministerium, 1828 im Fi­nanzministerium und Vorstand der Generalzolladministration, von 1835–1840 war W. Staatsminister der Finanzen; Ws. Verdienste beruhen in seinen Bemühungen um das Zustandekommen des Deutschen Zollvereins.

© Dr. phil. Max Joseph Hufnagel: Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München. Zeke Verlag; 4. Auflage. Würzburg, 1983.


25-13-16/17 (Wirschinger)