Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München (1983) / t_45

Albert Eugen, Dr. phil., 1856 (Augsburg) – 1929, Chemiker und Kunstanstaltsbesit­zer; er verlegte sich wie sein Vater Josef A., dessen Schüler er war, besonders auf das Gebiet der Photographie und des Drucks und begründete 1882 die nach ihm benannte Kunst- und Verlagsanstalt München-Schwabing (seit 1901 mit einer Zweigniederlassung in Berlin); A. vervollkommnete die Heliogravüren (= Kupfer­lichtdruck) und erfand ein Reliefklischee, das in Höhen und Tiefen den Tonarten des Druckbildes entspricht, sowie die Kollodiumemulsion, das »Albertogalvano« und die Citochromie; seine isochromatische Photographie bildet die Grundlage des Dreifarben(= Raster-)drucks.

© Dr. phil. Max Joseph Hufnagel: Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München. Zeke Verlag; 4. Auflage. Würzburg, 1983.


MR-015/016 (Albert)