Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München (1983) / t_416

Schrank Franz von Paula, Dr. theol., von, 1747 (Vornbach am Inn/Ndb.) – 1835, ka­tholischer Priester, Botaniker und Universitätsprofessor; er studierte bei den Jesui­ten in Passau und wurde Mitglied der Gesellschaft Jesu, dabei wurde er in Kollegi­en dieses Ordens in Österreich ausgebildet; so lernte er in Ödenburg P. Sluha ken­nen, der in Brasilien Missionar gewesen war und Sch. für die Naturwissenschaften begeisterte, so machte er neben den theologisch-philosophischen auch mathemati­sche und naturwissenschaftliche Studien in Raab, Tyrnau und Wien; nach Aufhe­bung des Jesuitenordens wurde Sch. Priester und beschäftigte sich mit naturge­schichtlichen Arbeiten; 1776 wurde er Professor für Mathematik und Physik am Ly­zeum zu Amberg, dann für Rhetorik in Burghausen, seit 1784 war Sch. Professor der Landwirtschaft (einschließlich Berg- und Forstwissenschaft, Botanik und Zoolo­gie) in Ingolstadt; später in Landshut und seit 1809 Mitglied der BAkdW in Mün­chen, wo er nach vorherigen Studienreisen durch Norditalien, den neuangelegten Botanischen Garten leitete.

Hauptwerke: Fauna Boica (3 Bde.), Flora Monacensis (4 Bde. mit 400 Farbtafeln), Beiträge zur Naturgeschichte, Primitiae Florae Salisburgensis, Akademische Reise nach den südlichen Gebirgen von Baiern im Jahre 1788; insgesamt 40 selbständige Ww; dieses vielseitige Genie gilt als Bayerns größter Botaniker vor K. F. Ph. von Martius.

© Dr. phil. Max Joseph Hufnagel: Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München. Zeke Verlag; 4. Auflage. Würzburg, 1983.


ML-180 (Schrank)