Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München (1983) / t_397

Rothmund Franz Christoph, Dr. med., von, 1801 (Dettelbach/Unterfranken) – 1891, berühmter Chirurg, Universitätsprofessor und Obermedizinalrat; R. bildete sich in Würzburg als Schüler von Döllingers, von Textors, Schönleins und in Berlin als Schü­ler von Gräfes aus; 1823 promoviert, wurde er zuerst Gerichtsarzt in Miltenberg, dann in Volkach und nach 20jähriger Praxis 1843 Professor in München, Direktor der I. chirurgischen Abteilung, dann Obermedizinalrat; seit 1871 im Ruhestand, starb er 90jährig in München; seine hauptsächlichsten Arbeiten handelten über Ra­dikaloperation der Hernien usf., aber auch über allgemeine Themen (z.B. über die Todesstrafe).

Hauptwerk: Dissertatio de oscilatione. Noch berühmter ist sein, hier folgender, Sohn August R.

© Dr. phil. Max Joseph Hufnagel: Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München. Zeke Verlag; 4. Auflage. Würzburg, 1983.


36-01-34 (Rothmund)