Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München (1983) / t_396

Rothmund August, Dr. med., von, 1830 (Volkach/Unterfranken) – 1906, Ophthalmo­loge (Augenarzt), Universitätsprofessor und Direktor der chirurgischen Poliklinik in München; Sohn des F. Ch. von R., studierte (mit Ringseis) in München, Wien, Würz­burg (bei Virchow), Prag, Berlin (bei Gräfe) und Paris und wurde 1856 Vorstand der chirurgischen Poliklinik und 1863 Ordinarius für Augenheilkunde in München; R. entfernte als erster deutscher Ophthalmologe 1873 einen im Augeninnern sitzen­den Eisensplitter durch einen Magneten.

Hauptwerke: Beiträge zur künstlichen Pupillenbildung, Über den Star (!), Über die Entwickung des medizinischen Studiums an den Universitäten Ingolstadt, Landshut und München.

© Dr. phil. Max Joseph Hufnagel: Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München. Zeke Verlag; 4. Auflage. Würzburg, 1983.


36-01-34 (Rothmund)