Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München (1983) / t_384

Ranke Heinrich, Dr. med., von, Ritter, 1830 (Rückersdorf/Mittelfranken) – 1909, Phy­siolog, Anthropolog und Universitätsprofessor; er, ein Neffe des berühmten Histo­rikers Leopold von R., studierte in Erlangen, Leipzig, Tübingen, London, München, Berlin und Paris und wurde 1861 Professor der Physiologie, später auch der An­thropologie und Extraordinarius für Kinderheilkunde, in München; 1864 wurde R. Mitglied des Gesundheitsrats der Stadt München, 1866 Vorstand der Kinderpolikli­nik im Reisingerianum in München; 1869 begründete er durch Schenkung seiner Privatsammlung die prähistorische Sammlung des bayerischen Staates in München, deren Direktor er wurde.

Hauptwerke: Tetanus, Grundzüge der Physiologie, Die Blutverteilung und der Tätig­keitswechsel der Organe, Die Lebensbedingungen der Nerven, Die Ernährung des Menschen, Das Blut, Der Mensch, populäre Anthropologie, 2 Bde., Über die Intu­bation des Kehlkopfes, Zur Ätiologie der Spina bifida; auch Untersuchungen über Hochäcker in der Gegend von München stammen von ihm.

© Dr. phil. Max Joseph Hufnagel: Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München. Zeke Verlag; 4. Auflage. Würzburg, 1983.


33-03-30 (Ranke)