Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München (1983) / t_372

Preger Johann Wilhelm, Dr. phil., 1827 (Schweinfurt) – 1896, evangelischer Theolo­ge, Historiker, Oberkonsistorialrat und Gymnasialprofessor; seit 1851 Studienpro­fessor für Religion und Geschichte in München, 1868 außerordentliches und 1875 ordentliches Mitglied der BAkdW und 1890 Oberkonsistorialrat, war P. ein verdien­ter, aber etwas einseitiger Erforscher der deutschen Mystik; seit 1875 Mitglied der BAkdW, seit 1890 Mitglied des Oberkonsistoriums; P. ist bekannt vor allem durch seine Schriften über die altdeutsche Mystik im 13. und 14. Jahrhundert und die Ge­schichte der Mystik im Mittelalter, 3 Bde.; sie repräsentieren den Vor-Denifleschen Stand der protestantischen Mystikforschung; H. S. Denifles neuen Erkenntnissen hat sich P. zeit seines Lebens verschlossen, doch sehen wir heute seine Leistung in einem günstigeren Licht als die unmittelbar im Bann Denifles stehende Forschung.

Andere Werke: M. Flacius Illyricus; am beliebtesten ist sein »Lehrbuch der Bayeri­schen Geschichte«, das, neubearbeitet von Otto Kronseder, heute noch ein über­sichtliches Handbuch für die bayerische Geschichte ist.

© Dr. Max Joseph Hufnagel: Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München. Zeke Verlag; 4. Auflage. Würzburg, 1983.


06-13-27 (Preger)