Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München (1983) / t_371

Pranckh Sigmund, von, Freiherr, 1821 (Altötting/Obb.) – 1888, Generalkapitän und bayerischer Kriegsminister; P. trat 1834 ins bayerische Kadettenkorps ein und wur­de nach einigen militärischen Posten im Ingenieurkorps, beim Genie-Regiment, im Kriegsministerium und Generalquartiermeisterstab bayerischer Kriegsminister (1866–1875), sein höchster Dienstgrad war Generalkapitän der Leibgarde der Hart­schiere; als Kriegsminister reorganisierte P. das bayerische Heer, sorgte für Verpfle­gung und Nachschub nach den Verlusten des Deutsch-Französischen Kriegs und schloß 1871 im Großen Hauptquartier die Versailler Verträge ab; wiederholt gelang es ihm, den Widerstand der Mehrheit des bayerischen Landtags zu brechen, so setzte er auch die Wehrpflicht nach dem Muster derjenigen des Norddeutschen Bundes durch; Ps. Name ist eng verbunden mit der Geschichte des bayerischen Mi­litärwesens.

© Dr. phil. Max Joseph Hufnagel: Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München. Zeke Verlag; 4. Auflage. Würzburg, 1983.


38-13-34 (Pranckh)