Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München (1983) / t_339

Moehler Johann Adam, Dr. theol., 1796 (Igersheim bei Bad Mergentheim) – 1838, katholischer Theologe und Universitätsprofessor; er studierte in Tübingen, wo er nach seiner Priesterweihe Privatdozent und später Professor wurde, seit 1835 war er Professor der Kirchengeschichte in München, kurz vor seinem Tod wurde er zum Domdekan von Würzburg ernannt; M. war anfangs ein etwas moderner Reformer, jedoch nicht Rationalist, ihm ging es vor allem um die Versöhnung der beiden christlichen Bekenntnisse, ohne dabei den kirchlichen Standpunkt zu verlassen.

Hauptwerke: Athanasius der Große und die Kirche seiner Zeit, Symbol oder Dar­stellung der dogmatischen Gegensätze der Katholiken und Protestanten nach ihren öffentlichen Bekenntnisschriften (Symbolik); M. war »Theologe von überdurch­schnittlichem Format, seine Symbolik, die durch den Tod nie ausgeschöpften spe­kulativen Fähigkeiten ihres Meisters immer neu beweisend und den Ehrentitel ei­nes Defensor Fidei zu Recht verleihend« (S. von Pölnitz).

© Dr. phil. Max Joseph Hufnagel: Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München. Zeke Verlag; 4. Auflage. Würzburg, 1983.


ML-288 (Möhler)