Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München (1983) / t_327

Michel Johann Balthasar, 1755 (Mannheim) – 1818, Weinhändler, Weinwirt, Pferde­händler und Münchens erster evangelischer Bürger; als M. das Anwesen an der Ro­sengasse Nr. 11 erwerben wollte, suchte das der Rat von München zu verhindern; nur durch unmittelbares Eingreifen des Kurfürsten wurde der Widerstand gebro­chen; der Landesherr verfügte: »Nach reiflicher Überlegung und in der Gewißheit, daß das Recht auf meiner Seite ist, befehle ich hiemit meinem Stadtmagistrat, bis spätestens morgen abend 6 Uhr dem Handelsmann Michel aus Mannheim das Bür­gerrecht zu erteilen, widrigenfalls ich mich genötigt sehen würde, mit strengsten Mitteln einzugreifen« (29. Juli 1801); eine besondere Flugschrift beschäftigte sich mit der »Geschichte der ersten Bürgeraufnahme eines Protestanten in München«; mit diesem Vorgang hat nicht nur Bayern, sondern auch München den Charakter der ausschließlichen Katholizität verloren; wie L. von Westenrieder berichtet, bang­ten die Münchner, in das von M. erworbene Haus würde der Blitz einschlagen; »Hier ruht der erste Protestant, dem Bayerns Hauptstadt das Bürgerrecht verlieh, und er war dieser Ehre wert«, stand einst auf seinem Grabstein.

© Dr. Max Joseph Hufnagel: Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München. Zeke Verlag; 4. Auflage. Würzburg, 1983.


03-12-24 (Michel)