Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München (1983) / t_313

Martius Karl Friedrich Philipp, Dr., von, 1794 (Erlangen) – 1868, Botaniker und Uni­versitätsprofessor; M. studierte an seinem Geburtsort Medizin und beteiligte sich 1817-1820 an einer von der österreichischen und bayerischen Regierung veranstal­teten Reise nach Brasilien, einer der ergebnisreichsten Expeditionen des 19. Jahr­hunderts; 1826 erhielt er die Professur für Botanik in München, seit 1832 war er Di­rektor des Botanischen Gartens und auch Mitglied der BakdW.

Hauptwerke: Nova genera et species plantarum etc. (3 Bde.), Historia naturalis Pal­marum etc., Flora brasiliensis, seu enumeratio plantarum in Brasilia provenientium; M., dessen Namen nicht nur Pflanzen und Tiere, sondern auch ein Berg – Mount Martius in Neuseeland – führen, hat dazu beigetragen, daß die beschreibende Bo­tanik noch heute ein lebensfähiges Glied i. im Kreise der botanischen Disziplinen ist; Gedenktafel an Haus Karlstr. 6 1968 von den Brasilianern gestiftet.

© Dr. phil. Max Joseph Hufnagel: Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München. Zeke Verlag; 4. Auflage. Würzburg, 1983.


ML-312/313 (Attensamer & Erdl & Graff & Martius)