Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München (1983) / t_300

Liebherr Josef, 1767 (Immenstadt/Allgäu) – 1840, Mechaniker und Professor; er lernte in München und Konstanz und arbeitete zunächst in seiner Heimat und in München als Uhrmacher, durch einen, ohne besondere Anleitung gefertigten, Sex­tanten wurde L. mit G. von Reichenbach und J. von Utzschneider bekannt, die un­ter diesem dreifachen Namen das mathematisch-mechanische Institut in München begründeten; L. erfand ein Räderschneidzeug, das den Anstoß zu Reichenbachs neuer Kreisteilungsmethode gab, beide stellten zusammen die erste Teilungsma­schine her; außerdem machte L. viele Erfindungen und Verbesserungen an Meßin­strumenten; nach Auseinandersetzungen mit seinen Mitarbeitern wurde L. 1828 als Professor an die polytechnische Schule in München berufen, wo er viele Modelle für physikalische Instrumente schuf, eine neue Buchdruckpresse, ein Uhrenräder­schneidzeug, eine Kniehebelpresse zum Pressen von Öl, Rübenzucker u. a. erfand; er war ein vielseitig veranlagter Autodidakt.

© Dr. Max Joseph Hufnagel: Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München. Zeke Verlag; 4. Auflage. Würzburg, 1983.


11-12-53 (Liebherr)