Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München (1983) / t_275

Kobell Egid, von, Ritter, 1772 (Mannheim) – 1847, Staatsrat und Generalsekretär des Staatsrats; seine berufliche Laufbahn begann K. 1789 als Geheimer Kanzlist und Sekretär der kurfürstlichen Geheimen Kanzlei in Mannheim; 1799 wurde er Ge­heimer Konferenzsekretär und Geheimer Sekretär im Justizministerium in Mün­chen, 1808 Generalsekretär des Geheimen Rats, 1817 Wirklicher Staatsrat und Ge­neralsekretär des Staatsrats; während dieses Amts kam er 1835 in einem Spezial­auftrag nach Griechenland, wo er Gesandter in provisorischer Eigenschaft war; K. war auch an der Ausarbeitung des Entwurfs für die bayerische Verfassung von 1818 beteiligt; seine Briefe an König Ludwig I. aus Griechenland sind eine seltene Quelle über die damaligen Zustände in Hellas und die Einstellung des griechischen Volks zu den Bayern.

© Dr. phil. Max Joseph Hufnagel: Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München. Zeke Verlag; 4. Auflage. Würzburg, 1983.


MR-216 (Kobell & Urlaub)