Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München (1983) / t_243

Hofmann Karl, 1847 (München) – 1870, Rechtspraktikant und berühmter Alpinist; nach Besuch des Ludwigs-Gymnasiums in München studierte er seit 1866 auf der dortigen Universität Rechte (er war dabei Mitglied und zeitweise Vorstand des Aka­demischen Gesangvereins; 1870 bestand H. das juristische Staatsexamen mit Aus­zeichnung, ließ sich beim Stadtgericht München als Rechtspraktikant vereidigen und zog dann als Leutnant in den Deutsch-Französischen Krieg; H. gilt als alpini­scher Erschließer, der das Kaisergebirge und die Großglocknergruppe erforscht und den deutschen Alpenverein mitbegründet hat; als Leutnant ist er in der Schlacht bei Bazeilles am 1. September 1870 gefallen; Generalarzt J. N. von Nuß­baum, der ihn im Feldspital behandelte, sagte: »Noch nie habe ich einen Soldaten schöner sterben gesehen als Hofmann.«

© Dr. phil. Max Joseph Hufnagel: Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München. Zeke Verlag; 4. Auflage. Würzburg, 1983.


ML-212 (Hofmann)